Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Spitalstandortinitiative bei Berner Staatskanzlei eingereicht

In Bern ist am Dienstag die Spitalstandortinitiative eingereicht worden, die den Erhalt der heutigen Spitalstandorte fordert. 25'897 Unterschriften übergaben vier weiss gekleidete Mitglieder des Initiativkomitees der Staatskanzlei auf einer Bahre.

Viele Behandlungen werden in den grossen Spitälern wie der Insel zentralisiert - dagegen wehrt sich die Initiative.
Legende: Viele Behandlungen werden in den grossen Spitälern wie der Insel zentralisiert - dagegen wehrt sich die Initiative. Keystone

Schon kurz vor Weihnachten hatte das Komitee bekanntgegeben, es habe gegen 30'000 Unterschriften gesammelt. Das sind weit mehr als die nötigen 15'000 Signaturen.

Hauptziel der Initiative ist, «für Stadt und Land und die gesamte Bevölkerung eine ausreichende, qualitativ gute und wirtschaftliche Spitalversorgung mit einer angemessenen Anzahl Spitäler im ganzen Kanton sicherzustellen».

Um dies zu erreichen, soll der Kanton Bern Spitäler in sechs sogenannten «Spital-Hauptstandorten» führen.

Die Initiative will viele Standorte sichern

Auch in Aarberg, Frutigen, Langnau, Moutier, Münsingen, Riggisberg, St-Imier und Zweisimmen soll es weiterhin Krankenhäuser geben. Nach acht Jahren kann die Regierung allfällige Änderungen vorschlagen.

Die bernische Staatskanzlei muss nun die Unterschriftenbogen prüfen. Sind genügend gültige Unterschriften vorhanden, erklärt der Regierungsrat die Initiative für zustande gekommen und unterbreitet sie innerhalb von zwölf Monaten dem Grossen Rat zur Beratung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.