Spitalzentrum Biel will 125 Millionen verbauen

Sanierte Gebäude, moderne Haustechnik, bessere Abläufe bei stationären und ambulanten Diensten und mehr Komfort für die Patienten. Dafür will das Spitalzentrum Biel in den nächsten acht Jahren 125 Millionen ausgeben.

Das Spitalzentrum Biel, wie es 2022 aussehen soll. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Spitalzentrum Biel, wie es 2022 aussehen soll. zvg

Der Entscheid des Verwaltungsrates, die bestehende Bausubstanz rundum zu erneuern und nur punktuell zu erweitern, bedeutet auch, dass es keinen Neubau gibt für das Bieler Spitalzentrum. Vom Umbau- und Sanierungsprojekt nicht betroffen ist der Notfall, der Operationstrakt und die Kinderklinik. Aber es gibt mehr Komfort für die grundversicherten Patienten und mehr Platz für die ambulanten Angebote.

Mit dem Start des Baubewilligungsverfahren will das Spitalzentrum nun konkret mit dem Sanierungsprojekt beginnen. Man hofft, die Bauarbeiten bereits im Frühjahr 2014 aufnehmen zu können. Die ganze Bauzeit erstreckt sich bis 2022 und muss bei laufendem Spitalbetrieb etappenweise bewerkstelligt werden.

Der Grosse Rat des Kantons Bern hat für die Sanierung des Seeländer Spitalzentrums im Dezember 2011 einen Kredit von knapp 85 Millionen genehmigt. Im Sommer 2013 bewilligte der Verwaltungsrat weitere 40 Millionen.