Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Stadt Bern will mehr für Integration tun

Die Stadt Bern will die Integration der ausländischen Bevölkerung weiter vorantreiben. Für die kommenden vier Jahre hat der Gemeinderat gut 70 Massnahmen vorgestellt.

Ursula Heitz und Franziska Teuscher
Legende: Ursula Heitz (Leiterin Kompetenzzentrum Integration) und Franziska Teuscher (Gemeinderätin). SRF

Integration sei die Aufgabe der gesamten Stadtverwaltung, betonte Franziska Teuscher am Mittwoch an einer Medienkonferenz. Die Massnahmen sind deshalb über alle Direktionen verteilt und betreffen alle Lebensbereiche.

So hält der Massnahmenplan fest, dass die Stadt das Engagement in der Frühförderung für Kinder aus Migrantenfamilien weiter ausbauen will. Oder, dass Angehörige aller Religionen auf den städtischen Friedhöfen beerdigt werden können. So, wie es ihr Glaube vorsieht.

Die 72 verschiedenen Massnahmen betreffen die gesamte Stadtverwaltung. Nicht alle sind neu. Viele der Massnahmen beziehen sich auf Vorhaben, welche die Stadt weiterführen will. Erarbeitet wurden die Ziele in Workshops und in Gesprächen mit Migranten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Sinnlose Geldverschwendung. Naja, der NFA Topf wird ja immer schön wieder von den kleinen, sparsamen Kantonen aufgefüllt. Wenn ich in ein fremdes Labe auswandere, muss ich auch selber um die Integration besorgt sein, muss mich selber erkundigen, was wo los ist und welche Gepflogenheiten im Gastland herrschen. Aber eben, wenn die Schweiz den Migranten alles schön parat legt, müssen sie sich ja nicht anstrengen. Nur kostet der Spass halt die Steuerzahlenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen