Thun kommt nicht vom Fleck: 0:1 gegen St. Gallen

Der FC St. Gallen hat beim Super-League-Debüt seines neuen Trainers Joe Zinnbauer einen 1:0-Heimsieg gegen Thun gefeiert. Eine turbulente Schlussphase entschädigte für eine ansonsten durchschnittliche Partie.

Es lief die 86. Minute im St. Galler Stadion, als das Heimteam noch einmal einen Eckball treten konnte. Dieser fand den Weg an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum, wo Innenverteidiger Roy Gelmi keine Probleme bekundete, das Leder im Tor unterzubringen.

Lopar hält einen Penalty

Dass die Espen am Schluss gar drei Punkte bejubeln konnten, hatten sie auch Goalie Daniel Lopar zu verdanken. Der St. Galler Schlussmann hielt nur wenige Minuten vor dem Siegtreffer einen Penalty von Gianluca Frontino. Dieser war von Everton im Strafraum regelwidrig gestoppt worden.

Martin Angha (links) freut sich mit Torschütze Roy Gelmi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Später Jubel Martin Angha (links) freut sich mit Torschütze Roy Gelmi. Keystone

Die spannenden Schlussminuten machten eine ansonsten eher langweilige Partie vergessen. St. Gallen war das etwas aktivere Team, konnte sich aber kaum gefährliche Chancen herausspielen. Auch Thun gelang es nicht, sich offensiv in Szene zu setzen.

Lob von Neo-Coach Zinnbauer

«Mich freut es für die Mannschaft, sie hat sich heute für ein schwieriges Spiel belohnt», analysierte Zinnbauer nach der Partie. Besonders gefallen habe ihm, dass sein Team immer an sich geglaubt habe und nach dem von Lopar gehaltenen Elfmeter noch einmal ins Spiel zurückgekommen sei.

Thun weiter im Tabellenkeller

Während sich der FCSG dank diesem Sieg vor 10'447 Zuschauern in der Tabelle wieder nach oben orientieren kann, bleibt Thun auf seinen 7 Punkten sitzen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.9.15, 20:00 Uhr.