Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Über 150'000 Besucher im Zentrum Paul Klee

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren sind die Zahlen minim rückläufig. Dennoch schreibt der Berner Kulturbetrieb zum zweiten Mal in Folge schwarze Zahlen. Zugelegt hat der Bereich Events und Kongresse.

Das Zentrum Paul Klee von aussen.
Legende: Weniger Besucher - aber dennoch schwarze Zahlen für das ZPK. Keystone

Knapp 200 Interessierte weniger als 2012 statteten im vergangenen Jahr dem ZPK einen Besuch ab, wie die Institution am Montag in einer Medienmitteilung zu den vorläufigen Zahlen schreibt.

Bereits klar ist, dass der Kulturbetrieb zum zweiten Mal in Folge einen positiven Jahresabschluss wird vorweisen können. Die genauen Zahlen zum Jahresabschluss will die Direktion des ZPK im Frühling veröffentlichen.

Von den über 150'000 Besuchern haben gut 100'000 die Ausstellungen besichtigt. Das Kindermuseum Creaviva war mit knapp 20'000 Besuchern etwas weniger gut ausgelastet als im Vorjahr. Konzerte, Lesungen und Theater blieben mit gut 7000 Eintritten etwa gleich.

Zugelegt - auf gut 25'000 Besucher - hat die Sparte Events und Kongresse. Eine wichtige Sparte für das Zentrum Paul Klee, sagt Direktor Peter Fischer: «Dieser Bereich ist selbsttragend oder kann sogar ein bisschen die Kultur quersubventionieren.»

Weil das ZPK sparen muss, hat es Mitte Dezember vereinfachte Strukturen in der Betriebsführung angekündigt. Die Details dieser Vereinfachungen waren Ende Jahr noch Gegenstand von Gesprächen. Klar ist bereits, dass das ZPK künftig mit dem Kunstmuseum Bern zusammenspannen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.