Zum Inhalt springen
Inhalt

Verwaltungsgericht urteilt Angeschwärzter Berner Bauer darf wissen, wer ihn anzeigte

Wer der Kantonsverwaltung angebliche Missstände meldet, muss damit rechnen, dass seine Identität aufgedeckt wird.

Konkret meldete 2015 eine Person dem kantonalen Veterinärdienst, auf dem Hof eines Bauern im Kanton Bern gebe es tierschutzrechtliche Missstände. Der Veterinärdienst kontrollierte daraufhin den Bauernhof und stellte gewisse Mängel fest – insgesamt waren die Vorwürfe des Anzeigers aber unzutreffend, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil hervorgeht.

Nun wollte der Bauer wissen, wieso der Veterinärdienst bei ihm aufgetaucht war, und verlangte Akteneinsicht. Nach Anhörung des Anzeigers der angeblichen Missstände entschied der Veterinärdienst, dem Bauern Akteneinsicht zu gewähren.

Dagegen erhob aber der Anzeiger Beschwerde bei der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern. Wenn die Akten dem Bauern zugänglich gemacht würden, sehe dieser, wer die Anzeige eingereicht habe. Die Direktion wie auch das Verwaltungsgericht lehnten die Beschwerde aber ab.

Das Urteil des Gerichts

Das kantonale Verwaltungsgericht schreibt, grundsätzlich müsse zu seinen Anschuldigungen stehen, wer belastende Informationen über andere Personen mitteile. Zwar könne es ein öffentliches Interesse an der Anonymität einer Auskunftsperson geben – dann etwa, wenn sie in ihrer Integrität gefährdet wären. Dafür gebe es aber in diesem Fall keine Hinweise.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.