Zum Inhalt springen
Inhalt

Viele Polizeieinsätze Raketen trotz Feuerwerksverbot

Die Trockenheit hielt die Polizei in den Kantonen Bern, Freiburg und Wallis am 1. August auf Trab.

Feuerwerk in rot und blau
Legende: Besonders im Kanton Bern kam es zu vielen Verstössen gegen das Feuerwerksverbot. Cicoo / photocase.de

Bei der Kantonspolizei Bern sind laut Mitteilung in den letzten zwei Tagen rund 80 Meldungen eingegangen. Diese betrafen vor allem Verstösse gegen lokale Feuer- und Feuerwerksverbote und Ruhestörungen. Vier Personen wurden durch Feuerwerk verletzt, ausserdem gab es mehrere Kleinbrände. Gesprengte Briefkästen gab es ebenfalls, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Naturgewalt im Wallis, keine Probleme in Freiburg

Nicht unbedingt Feuerwerk, sondern das Wetter beschäftigte die Feuerwehr im Kanton Wallis. Im Oberwallis rückte sie laut Anfrage am 1. August sieben Mal aus, weil ein Blitz eingeschlagen hatte. Das absolute Feuerverbot sei von den Wallisserinnen und Wallisern aber grundsätzlich respektiert worden, so die Kantonspolizei.

Auch im Kanton Freiburg gab es keine Verstösse gegen das Feuerverbot. Jedenfalls sind keine Meldungen bei der Kantonspolizei eingegangen, teilt diese auf Anfrage mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.