Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Waadtländer Polizistin muss in Freiburg vor Gericht

Eine Waadtländer Polizistin, welche im August 2014 auf der A1 bei Bussy im Kanton Freiburg einen auf der Fahrbahn liegenden Mann überfuhr, muss vor Gericht. Die Freiburger Staatsanwaltschaft hat sie der fahrlässigen Tötung angeklagt.

Die Autobahnausfahrt mit Schild.
Legende: Der Mann lag auf der Autobahnausfahrt Payerne, als ihn die Polizistin Ende August 2014 überfuhr. Keystone

Die Freiburger Justiz gab diese Absicht schon im Februar bekannt. Nun hat sie sie bestätigt, nachdem die Strafuntersuchung gegen die Polizistin abgeschlossen ist. Die Frau muss vors Strafgericht des freiburgischen Broyebezirks, wie die Freiburger Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Klar ist nun auch, wo genau sich der 22-jährige Mann befand, der in der Nacht vom 27. auf den 28. August des vergangenen Jahres vom Polizeiauto überrollt wurde: Er lag auf der Linie zwischen dem Verzögerungsstreifen und der Normalspur im Bereich der Autobahnausfahrt Payerne. Der Mann war stark alkoholisiert.

Polizistin versuchte noch auszuweichen

Die Polizistin versuchte, dem Mann noch auszuweichen, schaffte das aber nicht. Sie war mit Blaulicht unterwegs, nachdem bei der Polizei eine Meldung zu einem Streit in Payerne eingegangen war. Zum Zeitpunkt des Unfalls zeigte der Tacho des Polizeifahrzeugs Tempo 119. Der Mann starb noch auf der Unfallstelle.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Joos, Beckenried
    Ein weiteres fragwürdiges Urteil der Justiz, welches aufhorchen lässt. Unsere Richter sollten wieder einmal den gesunden Menschenverstand walten lassen. Der ist nämlich offensichtlich in unserer Gesetzgebung abhanden gekommen. Ein betrunkener junger Mann legt sich mitten in der Nacht zum Schlafen auf eine Autobahnauffahrt. Eine Automobilistin - in diesem Fall eine Polizistin im Einsatz - überrollt ihn und wird verurteilt. Opferschutz vor Täterschutz? Freispruch für die Polizistin!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Dumm gelaufen.............. nun, dass man in einer Stresssituation einen dunklen Schatten auf der Autobahn nicht sofort als einen dort liegenden besoffenen Menschen erkennt kann passieren... daraus eine fahrlaessige Toetung abzuleiten ist zwar wohl Pflicht der Staatsanwaltschaft, aber wird vor Gericht kaum bestand haben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Ruppert, Samedan
    Auf der Autobahn hätte es jeden normalen Autofahrer auch treffen können. Ich erwarte um Mitternacht ja nicht dass sich Leute auf der Autobahn zum Schlafen hinlegen. Denn die Autobahn ist ja für die Autos da und nicht für Fussgänger. Egal ob jemand mit Baulicht auf Einsatzfahrt kommt oder ein Normaler Autofahrer welcher die Ausfahrt nimmt um nach Hause zu kommen. Also für mich ganz klar Freispruch für die Polizistin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen