Andreas Rickenbacher: Umtriebiger Visionär für ein starkes Bern

Der Sozialdemokrat ist seit 2006 Volkswirtschaftsdirektor. Der Schwerpunkt seiner Politik liegt bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Kantons. Andreas Rickenbacher wird nicht müde, das Potential und die Stärken von Bern zu predigen. Er war einer der Promotoren für die Hauptstadtregion Schweiz.

Die Politik von Andreas Rickenbacher ist stark von Strategien geprägt. Er lässt sie für zahlreiche Bereiche ausarbeiten, sei es für die Berner Wirtschaft oder für diverse Wildtiere. Strategien sind die Lieblingsinstrumente seiner Politik in der Volkswirtschaftsdirektion.

Der SP-Politiker konnte in der letzten Legislatur mit seiner Tourismuspolitik punkten. Er hat die Zahl der Destinationen halbiert und das gemeinsame Marketing verstärkt.

Andreas Rickenbacher kam am 6. Februar 1968 in Biel zur Welt und wuchs in Jens im Seeland auf, wo er heute wieder lebt. Er besuchte die Schulen in Jens und Nidau, bevor er am deutschsprachigen Gymnasium in Biel die Matura machte. Danach studierte er Betriebswirtschaft und Politikwissenschaften. Nach seinem Lizenziat arbeitete er im Forschungsinstitut GfS in Bern und als Unternehmensberater, bevor er 2004 sein eigenes Beraterunternehmen gründete.

Andreas Rickenbacher ist verheiratet und Vater von zwei schulpflichtigen Kindern. Als Ausgleich zu seinem Beruf hält er sich im Kraftraum fit, er liebt Spaziergänge mit der Familie im Seeland und im Berner Oberland. Lesen, Skifahren und Reisen sind weitere Aktivitäten in seiner Freizeit.

Politische Laufbahn

  • Seit 1992 Mitglied der SP
  • 1994 bis 2006 Mitglied des Grossen Rates
  • 2000 bis 2006 Präsident der SP-Fraktion im Grossen Rat
  • 2004 Initiant der Parlamentarischen Untersuchungskommission PUK zum Finanzdebakel der Bernischen Lehrerversicherungskasse BLVK
  • Seit 2006 Vorsteher der Volkswirtschaftsdirektion der Berner Kantonsregierung

Fragen an Andreas Rickenbacher

Im Kanton Bern
verändern will ich…




... dass wir alle wieder einen
positiveren Zukunftsglauben entwickeln – und nicht immer nur das Negative und
die Fehler suchen.

Im Kanton Bern
unbedingt gleich bleiben muss…  








... die Vielfalt an Lebensräumen,
die Zweisprachigkeit und die Innovationen der bernischen Unternehmen.

Auf neue Ideen komme
ich…
... in
der freien Natur – beim Sport oder Wandern mit der Familie.
Was niemand von mir
weiss, ist...


Es
gibt nichts, das niemand von mir weiss.
Wenn ich nicht in der
Politik wäre…            






...dann
würde ich eine spannende Tätigkeit in der Wirtschaft suchen.