Walliser setzen immer mehr auf Thermaltourismus

Im Kanton Wallis sollen in den nächsten Jahren rund 350 Millionen Franken in den Thermaltourismus fliessen. Die Investoren setzen auf die Kombination von Thermalwasser und Bergerlebnis.

Blick auf ein Aussenbecken im Burgerbad Leukerbad. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch das Burgerbad in Leukerbad soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. Keystone

Im Wallis gibt es sieben Thermalbäder. In die meisten Bäder wird viel investiert. Allein das Thermalbad Brigerbad bei Brig baut derzeit für rund 30 Millionen Franken aus. Aus dem Sommerbad soll ein Ganzjahres-Betrieb werden. Für Einheimische und Gäste. Für die Skiorte in der Region sei ein besseres Angebot in Brigerbad ein Plus, glaubt Direktor Paul Schnidrig. «Von einer Zusammenarbeit können alle nur profitieren.»

Grosse Investitionen auch andernorts

Auch in Ovronnaz und in Saillon ist in den letzen Jahren massiv in den Thermalbetrieb investiert worden. Und in Leukerbad will eine Genfer Investorengruppe für 250 Millionen Franken ein neues Badezentrum mit Appartements und Hotels bauen.

Die Gemeinde Leukerbad will ihr Burgerbad modernisieren und sich gleichzeitig abheben von der allgemeinen Wellness-Welle. Der Leukerbadner Tourismusdirektor Richard Hug wirbt seit einem Jahr nicht mehr mit dem Begriff Wellness sondern mit Thermalwasser. Hier könne sich Leukerbad abheben. « Wir bieten nicht nur Vergnügen und Entspannung, sondern auch Erhaltung der Gesundheit.»

Für Damian Constantin, den Direktor von Wallis Promotion, passt diese Entwicklung sehr gut ins Werbekonzept der Dachorganisation. DieThermalquellen in den Bergen seien ein Standortvorteil, den es zu nutzen gelte.