Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Wechsel im Walliser Feriendorf Fiesch

Direktor Claudio Rossetti verlässt das Feriendorf auf Ende Januar. Auch das Feriendorf selber befindet sich im Wandel.

Der Direktor Claudio Rossetti mit einem Bernhardiner am See in Locarno.
Legende: Der Direktor des Feriendorfs Fiesch, Claudio Rossetti, will sich künftig um Bernhardiner kümmern. zvg

Claudio Rossetti war vier Jahre Direktor des Feriendorfs Fiesch. Seinen Wegzug begründet er mit der Lust, noch einmal eine neue Herausforderung anzunehmen. «Ich habe vor ein paar Monaten das Angebot bekommen, die Stiftung Barry zu leiten. Das ist die Organisation, die sich um die bekannten Bernhardiner vom Grossen St.Bernhard kümmert.»

Auch das Feriendorf Fiesch selber befindet sich laut Rossetti im Wandel. «Einerseits verliert der Standort durch den Abgang der Armee massiv Übernachtungen. Andererseits bieten sich neue Möglichkeiten, wenn Fiesch nationales Schneesportzentrum wird - was allerdings noch nicht sicher ist.» Das Feriendorf soll aber seinen Charakter als Zentrum für Jugendliche, die den Wintersport kennenlernen wollen, bewahren.

Feriendorf Fiesch seit mehr als 50 Jahren

Das Feriendorf 1962 gegründet mit dem Ziel, grossen Gruppen von Kindern und Jugendlichen eine Verankerung im Sport zu bieten. Entstanden sind daraus die bekannten Ferienlager, wie jenes der Stadt Bern. Die Kinder üben sich halbtags im Wintersport, Skifahren, Eissport und so weiter. In der restlichen Zeit lernen sie verschiedene andere Freizeittätigkeiten kennen.

Trägerschaft des Feriendorfs sind 64 Genossenschafter. Es sind vor allem Kantone und Städte, die dann auch ihre Kinder nach Fiesch ins Lager schicken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.