Weshalb die Schweiz auf Bern warten musste

Am Abstimmungssonntag musste die Schweiz lange auf die Resultate aus den Kantonen Bern und Zürich warten. In Bern war allerdingst nicht das neue elektronische Zählsystem der Stadt Bern Grund für die Verzögerung. Sondern die Probleme der Gemeinde Fraubrunnen.

Der Stimmenzähler der Stadt Bern Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er ist nicht schuld: Der Stimmenscanner der Stadt Bern. SRF

Alle hatten schon ausgezählt: Doch in Fraubrunnen harzte es. «Wir wurden von der hohen Stimmbeteiligung überrascht», sagt der Gemeindeschreiber Michael Riedo. Die Stimmenzähler konnten nicht auf Erfahrungswerte zurückgreifen: Anfang Jahr haben acht Gemeinden zur neuen Gemeinde Fraubrunnen fusioniert.

Ausserdem ging das Resultat am Sonntag zuerst nicht auf, so dass lange nach dem Fehler gesucht werden musste. Gemeindeschreiber Riedo gibt aber auch zu, dass zu wenige Stimmenzähler aufgeboten wurden. «Wir hatten Absagen, so dass uns Abstimmungshelfer fehlten.»

Das Problem ist also nicht in Bern zu suchen, wo am Sonntag erstmals ein neuer Stimmenscanner zum Einsatz kam. «Wir hatten etwas länger als sonst, waren aber noch im Zeitrahmen», sagt Stadtschreibern Christa Hostettler. Das neue elektronische Zählsystem habe gut funktioniert.