White Risk: Mit neuer Internetseite gegen Lawinenunfälle

Die neue Internetseite whiterisk.ch soll Tourenfahrern und Schneeschuhwanderer abseits der Piste helfen, sich besser auf ihre Touren vorzubereiten und damit Lawinenunfälle zu verhindern. Ein Restrisiko bleibt.

Bergführer Stefan Harvey erklärt zwei Kursteilnehmern, wie White Risk funktioniert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bergführer Stefan Harvey erklärt zwei Kursteilnehmern, wie White Risk funktioniert. SRF

Auf der neuen White Risk-Internetplattform finden Variantenfahrer und Skitourengänger alle Informationen schnell und einfach an einem Ort: Wetterdaten, das aktuelle Lawinenbulletin und die Landeskarten von Swiss Topo, auf denen die geplante Tour gleich am Computer eingezeichnet werden kann.

Diese Daten lassen sich danach per App auf’s Handy laden, so dass man die Karten und alle wichtigen Daten auch unterwegs im Blick behält. In den nächsten Wochen wird dieses Wissen in verschiedenen Camps geschult. Diese Woche findet ein erster Kurs für Schneesportler in St. Luc im Wallis statt.

Auch mit der interaktiven Technologie lässt sich die Natur allerdings nicht beherrschen. Ein Lawinenunglück kann nie mit hundertprozentiger Sicherheit ausgeschlossen werden. Die SUVA und das Schweizerische Lawinenforschungsinstitut SLF sind jedoch überzeugt davon, dass sich mit besserer Vorbereitung viele Unfälle verhindern lassen.