Wie die erste Talkäserei vor 200 Jahren in Kiesen entstand

Oberst Rudolf Emanuel Effinger von Wildegg war Bauer, Aristokrat, Oberamtmann und Berner Ratsherr. Schön und stark von Gesicht und Gestalt, ein Berner von reinstem Korn. So wird er in zeitgenössischen Texten beschrieben. Effinger errichtete 1815 in Kiesen die erste Talkäserei im Kanton Bern.

Rudolf Emanuel Effinger übernahm 1803 das Schloss Kiesen. Da konnte er seine Ideen als Ökonom umsetzen, sei es im Landbau oder als Viehzüchter. Er weilte 1810 einige Zeit im Welschland und lernte dort die neu gegründeten Tal- und Hofkäsereien kennen. Möglicherweise war es das lukrative Käsegeschäft der Küher, welches Effinger veranlasste, sich näher mit der Errichtung einer Käserei im Tal zu befassen.

Die Sennen und Küher müssen ins Tal

Am 30. Oktober 1812 machte er an den Kleinen Rat des Kantons Bern die Eingabe, ihn beim Bau einer Dorfkäserei zu unterstützen. Die Regierung kam zum Schluss, «dass die Errichtung solcher Käsereien dem Absatz der Alpkäse von Kühern keineswegs schädlich sein könne, da die im Tal hergestellten Käse niemals die Qualität von Alpkäse erreichen würden». Sie beschloss, in dieser Sache nichts zu unternehmen und die Einrichtung von Käsereien den Land- und Viehbesitzern selbst zu überlassen.

Die Gründung der ersten Dorfkäserei in Kiesen löste eine gewaltige Entwicklung in der Landwirtschaft aus. Weiden und Äcker wurden anders bewirtschaftet, der Viehstand erhöhte sich. Die Talbauern wollten auch am Erfolg des Schweizer Käses teilhaben. Um 1850 zählte man, je nach Quelle, in der Schweiz bereits etwa 180 Dorfkäsereien, davon deren 110 im Kanton Bern. Andere Dokumente sprechen von 380 Talkäsereien im Jahr 1847, dem Todesjahr Effingers.

Militär und Politik

Nebst seinem Engagement als Landwirt war Effinger vor allem Offizier und Politiker. Nur vier Tage nach der Hochzeit mit Rosina Karoline von Mülinen wurde er 1798 vom Oberkommandierenden der bernischen Truppen, General von Erlach, ins Feld gerufen und er kämpfte vor den Toren Berns gegen die französischen Truppen.

1803 ernannte die bernische Regierung Rudolf Emanuel Effinger zum Oberamtmann in Konolfingen, er übte dieses Amt während 12 Jahren aus. 1814 wurde er Mitglied der «Rät und Burger» von Bern und nach zwei Jahren sass er im Kleinen Rat von Bern. 1821 bis 1830 amtete er als Oberamtmann in Wangen an der Aare. Und gründete auch dort eine Käserei.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)