Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Wie weiter mit dem defizitären Altersheim Kühlewil?

Das Alters- und Pflegeheim Kühlewil steckt in einer schwierigen finanziellen Situation. Rund 1 Million Franken betrug das Defizit 2015. Deshalb prüft die Stadt Bern nun verschiedene Möglichkeiten, wie es mit der heutigen Trägerschaft weitergehen soll.

Bild vom Alters- und Pflegeheim Kühlewil
Legende: Das Alters- und Pflegeheim Kühlewil hat letztes Jahr ein Defizit von rund 1 Million Franken verbuchen müssen. ZVG/Alters- und Pflegeheim Kühlewil

Infrage kommen drei verschiedene Modelle: Der Verkauf an Dritte, die Überführung in eine selbständige Trägerschaft ausserhalb der stadtberner Verwaltung oder die Weiterentwicklung der heutigen Trägerschaft. Letzteres bedinge aber die «Abgeltung der trägerschaftsbedingten Mehrkosten», wie die Berner Stadtregierung am Freitag mitteilte. Konkret müsste die Stadt Bern die Mehrkosten übernehmen, die entstehen, wenn das Heim weiterhin von der Stadt betrieben wird.

Der Verkauf des ehemaligen Armenheims der Stadt war in Vergangenheit bereits mehrmals eine Option, kam aber nie zu Stande. Nun ist die finanzielle Situation erneut prekär. Im Februar wurde ein Defizit von rund einer Million Franken bekannt. Die Stadt führt den Fehlbetrag auf eine Reihe von Faktoren zurück, so etwa die tiefere Auslastung wegen des laufenden Umbaus und eine schlechte Marktposition wegen der veralteten Infrastruktur.

Ein Sanierungsplan soll nun schon mittelfristig die finanzielle Situation verbessern. Ab 2020 erhofft sich die Stadt dank des Plans Einsparungen von jährlich 400'000 Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.