Wieder spricht ein Mann im Berner Ostring ein Kind an

Im Schosshaldenquartier hat ein Mann einem Kind Geld geboten, wenn es in sein Auto steigt. Es ist der dritte solche Fall innerhalb eines Jahres.

Am Freitag haben die Haushalte im Schulkreis Kirchenfeld-Schosshalde ein Informationsschreiben von der lokalen Schulleitung erhalten. Ein Mann habe einem Kind auf dem Schulweg 1000 Franken geboten, um es in sein Auto zu locken. Das habe eine Lehrkraft der Schulleitung mitgeteilt.

Schüler auf einer Strasse Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Behörden, auf dem Schulweg in Gruppen zu gehen. Keystone (Symbolbild)

Der Mann sei zwischen vierzig und fünfzig Jahre alt gewesen, schwarzhaarig und mehrsprachig (deutsch und französisch), geht aus dem Informationsschreiben hervor. Das Kind habe er aus einem weissen Transporter heraus angesprochen.

Die Schulleitung bittet die Eltern, mit ihren Kindern über das Thema zu sprechen. Die Kinder seien zu sensibilisieren, dass sie nicht auf Gespräche mit Fremden einlassen und sich rasch von fremden Personen entfernen, die sie ansprechen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kinder in diesem Stadtquartier von fremden Männern angesprochen werden. Seit Dezember 2015 ist es bereits der dritte ähnliche Fall. Die Kantonspolizei wird der jüngsten Meldung jetzt nachgehen, wie ein Sprecher auf Anfrage sagt. Derzeit gebe es keine Hinweise auf einen Zusammenhang mit den älteren Fällen.