Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Wo keiner Gemeinderat werden will

In Simplon Dorf tritt gleich der gesamte Gemeinderat zurück. Nachfolger sind in der Walliser 320-Seelen-Gemeinde nicht in Sicht.

Keiner will in den Gemeinderat von Simplon Dorf, geschweige denn Gemeindepräsident werden. Und auch Martin Rittiner, der dieses Amt in den letzten acht Jahren ausgeführt hat, hatte das nicht gesucht. «Schon mein Vater war hier Gemeindepräsident und ich wusste genau, was da auf mich zukommt.»

Der Zeitaufwand ist riesig ohne professionelle Verwaltung im Rücken, die Anerkennung klein. Schwierige Dossiers haben dem 53-jährigen Bankangestellten zugesetzt. Als der Kanton Wallis auf dem nahegelegenen Simplonpass ein Asylzentrum einrichten wollte, machten viele im Dorf den Präsidenten dafür verantwortlich.

In der Dorfbäckerei schwiegen alle und drehten mir den Rücken zu.
Autor: Martin Rittinerabtretender Gemeindepräsident

Der spürte das am eigenen Leib: «Als ich die Bar der Dorfbäckerei betrat, schwiegen plötzlich alle und drehten sich um», erinnert er sich. Nun hat Martin Rittiner genug. Und mit ihm auch die vier Gemeinderäte, die alle zurücktreten.

Zu hohe Belastung

Immer weniger Menschen seien bereit, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, beobachtet der langjährige frühere Gemeindeschreiber Josef Escher. Dazu kommt: Die Ansprüche sind gestiegen. «Es braucht eigentlich überall eine professionelle Verwaltung. Die haben wir hier nicht.» Das schrecke viele ab, glaubt Escher.

Er sieht allerdings wenig Chancen, dass sich das ändert. Die Nachbarsgemeinde Gondo hatte der Gemeinde Simplon Dorf vor acht Jahren eine Absage erteilt, als diese über eine verstärkte Zusammenarbeit oder gar eine Fusion sprechen wollte.

Die Gemeinde

Simplon Dorf liegt auf der Südseite des Simplonpasses auf 1'476 Metern über Meer. Das Gemeindegebiet erstreckt sich auf über 90 km2. Viele Einwohner arbeiten im lokalen Gewerbe, in der Landwirtschaft, beim Forstrevier oder in der Strombranche. Politische Parteien spielten nie eine grosse Rolle, die Behörden werden im Majorzverfahren gewählt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.