Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ein Strassencafe und eine Filiale der UBS auf einem Platz in Poschiavo im Engadin.
Legende: Poschiavo will ein Entschädigungsreglement schaffen, das im Falle einer politischen Abwahl zum Tragen kommt. Keystone
Inhalt

«Abwahlversicherung» Poschiavo will Auffangnetz für Politiker

Aktuell kämpfen in Poschiavo zwei Männer um das Gemeindepräsidium. Im Rennen ist auch Amtsinhaber Alessandro Della Vedova. Im Falle einer Abwahl gäbe es für den Amtsinhaber heute kein finanzielles Auffangnetz.

Bei der Gemeinde heisst es auf Anfrage, man wolle für die Zukunft ein Entschädigungsreglement schaffen, das im Falle einer Abwahl zum Tragen kommen würde. Bis in vier Jahren soll es in Kraft sein.

«Versicherung» für Politiker

Für Berufspolitiker bedeutet eine solche «Versicherung» im Falle einer Abwahl zumindest eine Art Übergangsrente. Nämlich solange, bis sie allenfalls in ein anderes politisches Amt gewählt werden oder in der Privatwirtschaft eine Anstellung finden.

In Graubünden sind solche «Versicherungen» eher selten. Das hat vor allem damit zu tun, dass in den Gemeinden die politische Arbeit meist nebenamtlich erledigt wird. Anders etwa in Chur, Davos, Klosters oder St. Moritz: Da gibt es Regelungen für eine eventuelle Abwahl.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.