Churer Treuhandfirma deponiert Bilanz

Die renommierte Churer Treuhandfirma Allemann, Zinsli und Partner AG macht Konkurs. Die Unternehmung wird von einer mutmasslichen Veruntreuung erschüttert, deren Ausmass eine Sanierung offenbar verunmöglicht.

Johannes Hummel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor drei Wochen trat Johannes Hummel überraschend vor die Medien und informierte über die Strafanzeige. SRF

Die Unternehmung wird von einer mutmasslichen Veruntreuung erschüttert, deren Ausmass eine Sanierung offenbar verunmöglicht.Verwaltungsrat Johannes Hummel war vor drei Wochen überraschend in Chur an die Öffentlichkeit getreten und hatte erklärt, er habe Strafanzeige gegen seinen Zwillingsbruder und ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten von Allemann, Zinsli und Partner eingereicht.

Die vermuteten Straftatbestände von Christian Hummel lauten auf Veruntreuung und Urkundenfälschung. Nun wurde der Konkurs offenbar unvermeidlich. Aufgrund der vorläufigen Ergebnisse der von der Unternehmung in Auftrag gegebenen externen Untersuchung sei es unumgänglich geworden, die Bilanz zu deponieren, teilte die Treuhandfirma am Freitag mit.

Unklarer Schaden

Unklar ist die Schadenssumme. In den letzten Wochen hatten sich zwei Kunden gemeldet. Romano Cahannes, Verwaltungsratspräsident der Parkhaus Chur AG, sagte auf Anfrage, man sei das Ausmass des möglichen Betrugs noch am untersuchen. Die Schadensumme dürfte erheblich sein, das Unternehmen sei aber überhaupt nicht gefährdet.

Zu Veruntreuungen ist es möglicherweise auch bei der reformierten Kirchgemeinde Bad Ragaz gekommen. Dort will der Präsident des Kirchenvorstands, Arnold Lobeck, am Sonntag während des Gottesdiensts die Gemeinde informieren. Christian Hummel war als Privatperson Kassier der Kirchgemeinde Bad Ragaz.