Flims gibt grünes Licht für Seilbahn ins Unesco-Weltnaturerbe

Die Gemeinde Flims und die Laaxer Bergbahnen können mit der Planung einer neuen Seilbahn auf den Cassons beginnen, das Bündner Eintrittstor ins Unesco-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona. Die Flimser Stimmberechtigten bewilligten einen Planungskredit von 850'000 Franken.

Ein Paar blickt vom Cassons (2675m) oberhalb von Flims auf das Unesco-Welterbe Sardona. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Paar blickt vom Cassons (2675m) oberhalb von Flims auf das Unesco-Welterbe Sardona. Keystone

Der Kredit wurde am Sonntag mit 694 zu 308 Stimmen bewilligt. Die Hälfte der Planungskosten übernehmen die Bergbahnen, die Weisse Arena Gruppe.
Die neue Bahn drängt sich auf, weil für die bald 60-jährige Pendelbahn auf den Cassons die Konzession Ende Jahr ausläuft. Als Ersatz für die Casssonsbahn und andere angejahrte Bahnen verfolgen die Weisse Arena und die Gemeinde Flims die sogenannte Y-Variante: Die neue Bergbahn fängt im Dorf an und verzweigt sich auf halber Strecke.

Sie erschliesst so einerseits die Tektonikarena mit der geologisch spektakulären und auch für Laien von blossem Auge erkennbaren Glarner Hauptüberschiebung samt Martinsloch. Andererseits vergrössert die Y-Bahn die Zubringerkapazität ins Skigebiet und erlaubt Optimierungen des Winterbetriebes.