Flugplatz Samedan Flugplatz Samedan soll für 22 Millionen Franken erneuert werden

Ein älteres Gebäude sowie Tower des Flugplatzes. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blick auf den Flugplatz Samedan im Winter 2015. Keystone

  • Der Sanierungsbedarf des Flugplatzes Samedan ist bereits seit Jahren ein Thema. Nun liegt ein Projekt über 22 Millionen Franken bereit. Die Botschaft wurde am Freitag publiziert.
  • Zwischen 2018 und 2021 sollen diverse Gebäude neu gebaut werden: Tower, Empfangsgebäude, Helikopterhangar. Geplant sind auch Investitionen in die Sicherheit sowie in die Funkanlage.
  • Der Kreis Oberengadin und damit die Gemeinden im Tal sollen 8,5 Millionen Franken übernehmen. Das restliche Geld bestünde aus einem Kredit (9,5 Mio.) sowie aus Beiträgen von Bund und Kanton (4 Mio.).
  • Am 15. Dezember diskutiert der Kreisrat Oberengadin über den Kredit. Danach soll die Bevölkerung über den Verpflichtungskredit von 8,5 Millionen Franken abstimmen.

Die Region müsse Farbe bekennen und sich entscheiden, ob der Flugplatz in gleicher Form auch in Zukunft betrieben werden soll, sagt Gian Duri Ratti, Kreispräsident Oberengadin: «Wenn die Gelder nicht gesprochen werden, laufen wir Gefahr, dass wir den Betrieb reduzieren müssen.»

Schritt Nr. 1 für den Ausbau

Der Flugplatz Samedan ist speziell organisiert: Für die Infrastruktur ist der Kreis zuständig, während die «Engadin Airport AG» den Betrieb verantwortet. Die zuständige Kommission des Kreises hat einen Masterplan für den Ausbau des Flugplatzes entwickelt. Mit dem Kredit über 22 Millionen Franken sollen in einem ersten Schritt die wichtigsten Sanierungen durchgeführt werden.