Zum Inhalt springen
Inhalt

Forschung zu Raubkunst Kirchner Museum muss ein Werk noch genauer untersuchen

Verschiedene Schweizer Museen haben in den vergangenen Jahren in ihren Sammlungen nach NS-Raubkunst gesucht. Während der Nazizeit wurden viele Kunstwerke ihren meist jüdischen Besitzern geraubt.

Das Kirchner Museum hat sich bei seinen Nachforschungen auf eine Schenkung aus dem Jahr 2000 konzentriert. Es ging um mehr als 40 Werke aus dem Nachlass von Rosemarie und Konrad Baumgart-Möller.

Signalname Möller

Rosemarie Baumgart war die Tochter des bekannten deutschen Kunsthändlers Ferdinand Möller. «Der Name Möller gehört in der Provenienzforschung zu den Signalnamen», sagt Julia Sophie Syperreck, Verfasserin des Provenienzberichts.

Bild von Otto Mueller
Legende: Für das Bild «Landschaft mit Badenden» von Otto Mueller braucht es weitere Abklärungen. (Ausschnitt) zvg

Ferdinand Möller war ein bedeutender Kunsthändler in der Nazizeit. Kunstwerke, die er damals gehandelt habe, stünden heute immer wieder unter Verdacht, sagt Syperreck. Eindeutige Naziraubkunst habe man im aktuellen Projekt nicht gefunden.

Die Resultate im Überblick:

Einstufung der untersuchten Werke

Einstufung der Objekte (Quelle: Kirchner Museum)
Anzahl Werke
Die Provenienz zwischen 1933 und 1945 ist rekonstruierbar und unbedenklich. Es kann ausgeschlossen werden, dass es sich beim Objekt um NS-Raubkunst handelt.
16
Die Provenienz zwischen 1933 und 1945 ist nicht eindeutig geklärt oder weist Lücken auf. Die vorhandenen Informationen lassen aber auf eine unbedenkliche Provenienz schliessen.
21
Die Provenienz zwischen 1933 und 1945 ist nicht eindeutig geklärt oder weist Lücken auf. Die vorhandenen Informationen weisen auf mögliche Zusammenhänge mit NS-Raubkunst hin. Die Herkunft muss weiter erforscht werden.
1
Die Provenienz zwischen 1933 und 1945 ist vollständig geklärt und eindeutig problematisch. Es handelt sich um NS-Raubkunst. Eine faire und gerechte Lösung muss gefunden werden.
0
Werke, die nach 1945 entstanden sind.
5
TOTAL43

Bei dem Werk, bei welchem ein Verdacht auf NS-Raubkunst nicht ausgeschlossen werden kann, handelt es sich um das Bild «Landschaft mit Badenden» von Otto Mueller. Für dieses Werk brauche es nun weitere Abklärungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.