Grünes Licht für Bündner Finanzausgleich

Zwei Tage debattieren und feilschen, nun ist der neue Finanzausgleich unter Dach und Fach. Der Grosse Rat hat dem Reformprojekt deutlich zugestimmt. Allerdings wird dagegen wohl das Referendum ergriffen.

Grosser Rat Graubünden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach zweitägiger Beratung hat sich der Grosse Rat für den Finanzausgleich ausgesprochen. zvg

Der neue Finanzausgleich wird für den Kanton teurer als erwartet. Die Gemeinden werden um 22 anstatt 15 Millionen Franken entlastet, der Grosse Rat zeigte sich spendabel.

Trotzdem gibt es Widerstand aus den Reihen der FDP Oberengadin. Im Rat wurde mit dem Referendum gedroht. Finanzdirektorin Barbara Janom (BDP) rechnete deshalb zum Schluss der parlamentarischen Debatte vor, dass die verhältnismässig gut betuchten Oberengadiner Gemeinden nicht schlecht weggekommen sind.

Auch im Vergleich zu dem vor über drei Jahren an der Urne gescheiterten interkommunalen Finanzausgleich, dem so genannten Bündner NFA, sind die Oberengadiner Gemeinden besser gestellt.