In Zernez bleibt die Schule im Dorf

Die Bevölkerung hat sich gegen eine Fusion der Oberstufe mit den umliegenden Gemeinden ausgesprochen. Damit stellt sich die Bevölkerung gegen eine Idee des Gemeindevorstandes.

Blick auf das Dorf Zernez Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit 174 zu 130 Stimmen haben die Zernezerinnen und Zernezer entschieden, dass die Oberstufe im Dorf bleiben soll. Keystone

Um zu sparen und um den Schulbetrieb langfristig zu sichern, wollten die Behörden von Zernez ihre Oberstufe mit den Gemeinden der Plaiv, mit S-chanf, Madulain, La Punt und Zuoz zusammenführen. Die neue Schule sollte in Zuoz und von den Verantwortlichen am Lyceum alpinum geführt werden.

Der Souverän hat an der Gemeindeversammlung anders entschieden. 174 Stimmberechtigte haben sich für den Erhalt der Schule im Dorf ausgesprochen. 130 befürworteten die Idee der Behörden. Unter anderem wurde argumentiert, die Gemeinde müsse eine eigene Schule haben um langfristig attraktiv zu bleiben, für die Bewohner und allfällige Zuzüger. Nach diesem Entscheid soll die Schule in Zernez nun saniert und ausgebaut werden. Dies werde mehrere Millionen Franken kosten, sagt der Gemeindepräsident auf Anfrage von Radio SRF.