Jahresausstellung der Bündner Künstler zurück im Kunstmuseum

Nach dem Umbau des Bündner Kunstmuseums ist die Jahresausstellung der Bündner Künstlerinnen und Künstler wieder zurück - grösser als zuvor und thematisch verortet. Das Jubiläum von Visarte Graubünden spielt eine grosse Rolle.

Visarte, der Berufsverband der Bündner Künstlerinnen und Künstler, feiert sein 80-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass widmet sich die aktuelle Jahresausstellung der Bündner Kunstschaffenden dem Thema «Archiv».

Die Räumlichkeiten des neuen Kunstmuseums bieten viel Platz. «Auch grosse Installationen können nun problemlos gezeigt werden», erklärt Museumsdirektor Stephan Kunz. Man könne nun auch mehr Künstler ausstellen als in der Vergangenheit, sagt Kunz weiter. Für ihn ist deshalb klar, die Jahresausstellung sei so auch in qualitativer Hinsicht verbessert worden.

Dem Archiv unterschiedlich genähert

Die 54 Künstlerinnen und Künstler nähern sich dem Thema «Archiv» auf ganz unterschiedliche Weise. Mal wird das Vermächtnis der Menschheit aufgegriffen, mal die Vergangenheit wieder zum Leben erweckt und manchmal wird ein ganz persönliches Archiv gezeigt.

Der Fotograf Gaudenz Signorell hat sich entschieden, während der Jahresausstellung Ordnung in seine unzähligen Polaroid-Aufnahmen zu bringen. Jeweils zwei Tage die Woche ist er vor Ort und kümmert sich um sein Archiv. Das Museumspublikum kann ihm dabei zusehen.

Als eigentliche Ausstellung in der Ausstellung ist das Jubiläumsprojekt von Visarte Graubünden zu verstehen. Mitglieder des Berufsverbands haben mit einheitlichen Fichtenholz-Kisten gearbeitet. Entstanden sind 70 individuelle Kunstwerke, die während der Ausstellung gekauft werden können.