Kantonsmillionen für Klosterkirche Disentis

Die Bündner Regierung will die Restaurierung der Klosterkirche St. Martin in Disentis mit 1,8 Millionen Franken unterstützen. Ganze Teile der Fassade drohen abzustürzen.

Fassade der Klosterkirche St. Martin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Fassade der Klosterkirche ist in schlechtem Zustand. ZVG

Auch im Innenraum der Klosterkirche St. Martin zeigen die Mauern «markante Rissbildung», wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Zudem beeinträchtige Verschmutzung den historischen Bestand, auch technische Verbesserungen seien notwendig, heisst es weiter.

Parlament muss Ja sagen

Die Fassade soll 2017 und der Innenraum 2018 restauriert werden. Das Benediktinerkloster rechnet für die Gesamtrestaurierung mit Kosten von 15 Millionen Franken. Um die Finanzierung zu gewährleisten, starteten die Mönche 2014 eine grosse Fundraising-Aktion. Eine Million Franken wurde im Juni 2015 von den Zürcher Katholiken zugesichert.

Die Bündner Regierung half dem Kloster letztes Jahr in eigener Kompetenz bereits mit 390'000 Franken für die Wiederinstandsetzung der «desolaten Südfassade». Für die erneute Unterstützung in der Höhe von 1,8 Millionen Franken ist die Zustimmung des Kantonsparlaments notwendig.