Kantonsspital Graubünden: Weniger Gewinn im Jahr 2015

Der Gewinn des Kantonsspitals Graubünden ging 2015 um 5 Millionen Franken auf 31 Millionen Franken zurück. Während der Ertrag gegenüber dem Vorjahr leicht zunahm, nahm der Aufwand um 8 Millionen Franken zu. Für die Verantwortlichen belegen diese Zahlen die finanzielle Stabilität des Unternehmens.

Die Frauenklinik Fontana des Kantonsspitals Graubündnen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Frauenklinik Fontana: 1'037 Neugeborenen wurden 2015 im Kantonsspital geboren, also rund drei pro Tag. Keystone

Das Kantonsspital erreichte vergangenes Jahr 321 Millionen Franken Umsatz (Vorjahr 318 Mio. Fr.), wie es am Montag mitteilte. Der Personal- und der Sachaufwand beliefen sich zusammen auf 286 Millionen Franken (278 Mio. Fr.). Nach Abschreibungen und unter Einbezug des Finanzergebnisses beläuft sich der Gewinn auf 31 Millionen Franken. Er liegt um fünf Millionen Franken unter jenem des Vorjahres.

Das Kantonsspital sei finanziell stabil und nachhaltig, wird CEO Arnold Bachmann zitiert. Die guten Zahlen erklärten, weshalb es möglich sei, das Projekt SUN (Sanierung, Umbau, Neubau) aus den Fallpauschalen und ohne zusätzliche Beiträge von Kanton und Gemeinden zu erstellen. Das gute Ergebnis sei jedoch eine Notwendigkeit, denn in den nächsten Jahren stiegen die Abschreibungen kontinuierlich an.