Neue Lösung für Ausbau der A13 bei Hinterrhein

Vergangenen Sommer wurde bekannt, dass das Bundesamt für Strassen (ASTRA) die A13 bei Hinterrhein sanieren und ausbauen möchte. Dagegen wehrte sich das Dorf. Nun prüft das ASTRA einen Vorschlag der Gemeinde, der den Lärm vermindern soll.

Stau auf der Autobahn A13. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei Hinterrhein soll die Autobahn ausgebaut werden. Keystone

Beim umstrittenen Strassenstück handelt es sich um eine rund 200 Meter lange Brücke entlang des Hangs bei Hinterrhein. Das ASTRA wollte diese ursprünglich sanieren und verbreitern.

Die Gemeinde Hinterrhein befürchtete jedoch mehr Lärm und Verkehr. Sie schlug vor, die Brücke abzureissen und stattdessen das Gelände aufzuschütten. So würde die Strasse verglichen mit heute rund drei Meter tiefer verlaufen. Das Dorf wäre besser vor dem Lärm geschützt.

Das ASTRA prüft zurzeit diesen Vorschlag und ist zuversichtlich, dass es sich finanziell rechnen könnte. Einige Fragen sind jedoch noch offen. So muss das Kleinkraftwerk und die Abwasserreinigungsanlage des Dorfes veschoben werden.