Zum Inhalt springen
Inhalt

Olympia 2022 Nachhaltigkeitsziele für Olympia

Eine allfällige Olympiakandidatur von Davos und St. Moritz soll möglichst nachhaltig sein. Das Organisationskomitee hat sich deshalb entsprechende Ziele auferlegt. So sollen die Spiele klimaneutral sein und keine höhere Verschuldung verursachen.

Mann sitzt vor Mikrofon neben Olympia 2022-Steinbock
Legende: Jürg Stettler, Co-Leiter der Studie: «Ein unabhängiges Kontrollorgan wird die Einhaltung der Charta überprüfen». Keystone

Die Nachhaltigkeitsziele wurden von Vertretern aus Wirtschaft, Politik oder Gesellschaft erarbeitet, teilt das Organisationskomitee mit. Die Liste der Ziele umfasst über zehn Punkte, wobei einige konkreter sind als andere.

Am fünfseitigen Papier haben über 120 Fachleute aus verschiedenen Gesellschaftsbereichen mitgearbeitet. Fertig geworden sind sie dennoch nicht. Beim Papier handelte es sich um die zehnte Variante eines Entwurfs.

Die endgültige Fassung soll in den nächsten Monaten in Kraft treten. Klar ist, dass keine Schutzgebiete von nationaler Bedeutung beeinträchtigt werden sollen. Um die Klimaneutralität zu erreichen, sollen CO2-Emissionen mit Klimaschutz-Projekten kompensiert werden, wenn möglich im Inland. Landschaftsschutzgebiete von nationaler Bedeutung dürfen nicht beeinträchtigt werden.

Weiter sollen für die Austragungsorte St. Moritz und Davos sowie für den Kanton Graubünden keine neuen Schulden entstehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucian Schucan, Zuoz
    Nachhaltiger ist kaum mehr möglich. Die Infrastruktur der WM 2003 und 2007 kommt abermals zum Einsatz. Die für einen solchen Anlass unvermeidbare Emissionen werden kompensiert. Das ist gelebte Nachhaltigkeit. Deshalb ein überzeugtes Olympia JA! Ein Nein würde nur einem neuen Sotschi Vorschub leisten und wäre alles andere als ökologisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Nogler, Bever
    Die Schweiz ist so neutral, dass sie so etwas als "Klimaneutral" verkaufen. Daher wird immer alles als "neutral" bezeichnet, was nicht neutral sein kann. Also zeugt nicht nur die antineutrale Aussenpolitik von dieser sehr bedenklichen Entwicklung, sondern diese Heuchelei ist weiter verbreitet. Klimaneutral wäre eine Olympiade in Davos und San Murezzan höchstens, wenn alle Atlethen und Zuschauer zu Fuss aus ihrer Heimat anreisen würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen