Zum Inhalt springen

Gemeinschaftskraftwerk Inn Probleme beim Bau des 23 Kilometer langen Druckstollens

Die Baufirma «Hochtief Infrastructure» baut nicht mehr am Gemeinschaftskraftwerk Inn. Man habe sich «im gegenseitigen Einvernehmen» getrennt, heisst es in einer Mitteilung des Kraftwerks. Das Flusskraftwerk entsteht an der Grenze des Unterengadins zu Österreich.

Visualisierung
Legende: Das Flusskraftwerk soll 400 Gigawattstunden liefern. Der Bau kostet knapp 500 Millionen Franken. GKI

Das Flusskraftwerk ist ein Projekt von zwei österreichischen Stromunternehmen und den Engadiner Kraftwerken. Herzstück ist ein 23 Kilometer langer Druckstollen. Das Wasser wird in der Schweiz gefasst, durch den Stollen geleitet und dann in Österreich durch die Turbine gelassen (siehe Bild).

In der Medienmitteilung heisst es verklausuliert, es habe vor allem geologische Probleme beim Bau des Stollens gegeben. «Vor diesem Hintergrund» habe man sich entschieden, den Bauvertrag «einvernehmlich zu beenden». «Hochtief Infrastructure» ist eine Tochterfirma der global tätigen deutschen Baufirma «Hochtief».

Zu langsam gearbeitet

Auf Nachfrage sagt Geschäftsführer Johann Herdina, es sei zu zwei Unfällen beim Stollen - jedoch ohne Verletzte - gekommen. Sowohl er, wie auch Michael Roth, Direktor der Engadiner Kraftwerke, erklärten, die Firma «Hochtief Infrastructure» sei nicht so schnell vorangekommen wie erwartet.

Nun soll eine andere Baufirma die Arbeiten ab Frühjahr 2017 weiterführen. Aus diesem, aber auch anderen Gründen kommt es zu Verzögerungen. Statt 2018 soll das neue Flusskraftwerk bis 2020 erstellt sein.

Johann Herdina geht davon aus, die Mehrkosten über die Reserven und damit innerhalb des Budgetrahmens von knapp einer halben Milliarde Franken abdecken zu können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Immer wieder der Name "Hochtief", Hamburger Philharmonie, Flughafen Schönefeld, und und und...Offensichtlich ist das Hochtief- Geschäftsmodell: Bauherrschaft mit Klagen und Forderungen Fluten und im Würge-Griff von Gerichtsprozessen gewinnbringend Geld generieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen