Rolf Marugg: Der Gastgeber der WEF-Proteste in Davos

Ohne ihn gäbe es keine legalen Proteste am Weltwirtschaftsforum in Davos. Seit Jahren kümmert sich Rolf Marugg um die Bewilligung für die Demonstration. Der 41-jährige Davoser und Politiker ist mit dem Kongress aufgewachsen und sieht sich als Gastgeber der WEF-Gegner.

Roff Marugg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rolf Marugg, der Mann der die WEF-Demonstration organisiert und schaut dass sie bewilligt wird. zvg

Beide sind gleich alt, das Weltwirtschaftsforum und Rolf Marugg. 1971 geboren, wächst der Davoser in einer Bauernfamilie auf. Jeden Januar sieht er die Limousinen und Bodyguards vor dem Kongresszentrum. Später kommen Stacheldraht und Absperrungen dazu.

Der Davoser beginnt sich für die alljährlichen Gäste zu interessieren und steigt schliesslich mit 30 in die Politik ein. Für die Grünen erringt er 2004 einen Sitz im Gemeindeparlament. Seither kümmert er sich um die WEF-Gegner: "Wir sind Gastgeber für das WEF, also sollten wir auch Gastgeber für die Kritiker sein." Der Jungpolitiker beginnt alljährlich, die Demonstrationsbewilligung einzuholen.

Die Proteste in den vergangenen Jahren haben abgenommen

Der Anlass am Samstagnachmittag auf dem Rathhaus sei heute vor allem ein interessantes Treffen von Gleichgesinnten, sagt Rolf Marugg. Genauso wie sich die Wirtschaftsleute und Politiker am WEF vernetzen, täten dies auch die Protestierenden.