RTR-Direktor Mariano Tschuor geht nach Bern

Das rätoromanische Radio und Fernsehen braucht einen neuen Direktor. Mariano Tschuor wechselt in die SRG-Generaldirektion. Er übernimmt dort den Job von Ladina Heimgartner. Vielleicht kommt es zu einem Jobtausch: Heimgartner, früher bei RTR, interessiert sich für den Direktorenposten in Chur.

Mariano Tschuor Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Verwaltungsrat SRG SSR hat Mariano Tschuor zum Leiter des Stabsbereichs Märkte und Qualität gewählt. SRG

Erst vor vier Tagen teilte die SRG mit, Ladina Heimgartner (33), verlasse die Generaldirektion der SRG. Sie hatte seit 2011 den Bereich «Märkte und Qualität» aufgebaut. Zuvor war sei Ressortleiterin bei RTR in Chur.

Ihren Posten übernimmt nun Mariano Tschuor (56), seit vier Jahren Direktor des rätoromanischen Radios und Fernsehens. In einer Mitteilung heisst es, er sei heute vom Verwaltungsrat SRG SSR gewählt worden.

Jobtausch unter Romanen?

Während also Mariano Tschuor auf den Stuhl von Ladina Heimgartner wechselt, könnte auch das Umgekehrte möglich sein. Wie Ladina Heimgartner auf Anfrage sagt, interessiere sie sich für den Posten der RTR-Direktorin in Chur.

Der Posten wird in den kommenden Tagen ausgeschrieben, heisst es in der Mitteilung weiter. Für die Besetzung zuständig ist die Trägerschaft der SRG.

Der scheidende RTR-Direktor Mariano Tschuor arbeitet seit 1982 für die SRG, zuerst als Redaktor bei RTR in Chur. Danach war er 13 Jahre lang in verschiedenen Programmfunktionen beim damaligen Schweizer Fernsehen in Zürich tätig.