Ständeratswahlen: SVP will nun doch nicht

Die Bündner SVP hat es sich anders überlegt. Sie schickt keinen Kandidaten ins Rennen um den Ständerat. Spekuliert worden war vor allem über eine Kandidatur von Parteipräsident und Nationalrat Heinz Brand.

Der Ständeratssaal Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch für die kommende Legislatur wird kein Bündner SVP-Vertreter im Ständerat sitzen. Keystone

Die Bündner SVP will sich ganz auf die Nationalratswahlen konzentrieren. Deshalb verzichtet sie auf eine Teilnahme an den Ständeratswahlen. Ein Name, der für eine allfällige Kandidatur genannt worden war: Parteipräsident und Nationalrat Heinz Brand.

«Kandidatur ist sinnlos»

Die Parteileitung habe die Ausgangslage der Stände- und Nationalratswahlen evaluiert. Sie sei zum Schluss gekommen, dass eine Ständeratskandidatur aufgrund der Ausgangslage mit zwei bisherigen Bürgerlichen keinen Sinn mache, teilte die SVP am Mittwoch mit.

In Graubünden stellen sich die bisherigen Ständeräte Stefan Engler (CVP) und Martin Schmid (FDP) der Wiederwahl. Konkurrenz haben sie keine.