Zum Inhalt springen

Graubünden Strassensperrung im Südtirol trifft Val Müstair

Am Wochenende ist im Südtirol unweit der Schweizer Grenze ein Felssturz niedergegangen. Die direkte Verbindungsstrasse zwischen dem Val Müstair und dem Vinschgau bleibt längere Zeit gesperrt. Das stellt Firmen im Münstertal vor Probleme, ebenso ist die Situation mühsam für die Grenzgänger.

Die Firma «Lico» beschäftigt im Val Müstair rund 70 Mitarbeitende. 60 davon sind Grenzgänger aus dem Südtirol. Für diese ist der Arbeitsweg seit dieser Woche beschwerlicher. Sie fahren mit dem Auto bis ans Felssturzgebiet, gehen dann 40 Minuten zu Fuss und steigen dann wieder auf Busse und Autos um.

Für die Firma ist die Strassensperrung ebenfalls mühsam. «Wir müssen nun das Material, das wir normalerweise vom Südtirol her anliefern lassen, vom Engadin her transportieren», sagt Edwin Lingg, er ist der Chef bei «Lico». Das Problem dabei ist, dass der Ofenpass im Winter für grosse Lastwagen nicht freigegeben ist. Die Ladung muss deshalb im Engadin auf kleinere LKW umgeladen werden. Das koste Zeit und Geld, sagt Lingg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.