Übertritt ins Gymi: Mathe und Sprachen sind das Mass

Der Übertritt von der Primarschule ins Gymnasium ist in Graubünden neu geregelt worden. Geändert wurde die Berechnung der Übertrittsnote. Grundlage sind neu Mathe und die Sprachen.

Schüler übt Geometrie Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer ans Gymnasium will, muss sich auf Mathematik verstehen. Keystone

Neu zählen nur noch die Noten in Mathematik und in der ersten und zweiten Sprache für den Übertritt, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Die Exekutive genehmigte eine entsprechende Teilrevision zum Aufnahmeverfahren an die Mittelschulen.

Rechtsungleichheit beseitigen

Bisher zählte für den Übertritt ans Gymnasium der Notendurchschnitt aller Fächer des ersten Semesters der sechsten Primarklasse. Diese Regelung stellte aber nicht sicher, dass Schüler aus allen Regionen und Sprachräumen in denselben Fächern benotet wurden. Laut Regierung bestand die Gefahr einer Rechtsungleichheit, die nun beseitigt wurde.