UMAs künftig im Kloster Ilanz

Im Kloster Ilanz werden in Zukunft zwischen zwölf und 16 unbegleitete minderjährige Asylsuchende und Flüchtlinge betreut. Die Bündner Regierung genehmigte einen Leistungsauftrag zwischen dem Kanton und dem Verein Casa Depuoz.

Vorerst sollen im Wohnhaus «Albertushof» des Klosters Ilanz zwölf Jugendliche betreut werden. Eine Ausweitung auf 16 Personen sei möglich, teilte die Kantonsregierung am Donnerstag mit. Im Angebot des Vereins Casa Depuoz werden in der Regel Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr betreut.

Im Hinblick auf eine selbstständige und wirtschaftlich unabhängige Lebensgestaltung können diese Personen das Angebot über ihre Volljährigkeit hinaus beanspruchen. Bereits im September 2015 hat der Kanton einen analogen Leistungsauftrag mit der Stiftung «Gott hilft» zur Führung eines Wohn- und Betreuungsangebotes in Felsberg abgeschlossen.

Die Entwicklung der Anzahl Asylsuchender lässt laut Regierungsangaben erwarten, dass die Anzahl der unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden und Flüchtlinge in den nächsten Monaten weiter ansteigen dürfte.