Verein fördert Kinder in Berggebieten

Zum ersten Mal wurde ein Frühförderungspreis für Schweizer Berggebiete vergeben. Ausgezeichnet wird der Verein «Chüra d'uffants Engiadina Bassa» in Scuol von der Pestalozzi-Stiftung. Der Verein hilft Familien aus Berggebieten bei der Betreung und Erziehung ihrer Kinder.

Kleinkinder und ihre Betreuerin sitzen im Halbkreis Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Seit 1961 fördert die Pestalozzi-Stiftung die Ausbildung von finanziell benachteiligten Familien aus Berggebieten. zvg

Die «Chüra d'uffants Engiadina Bassa» wird als «gutes Beispiel für ein qualitativ hochstehendes Betreuungsmodell im Vorschulalter» gewürdigt. Das Angebot umfasst neben einer Kinderkrippe in Scuol je eine Grossfamilie in Zernez und Ardez, mehrere Tagesmütter sowie eine Beratungsstelle. Zurzeit betreut die Chüra 73 Kinder. Ein Anliegen, das dem Verein speziell am Herzen liegt, ist den Kindern die romanische Sprache näherzubringen.

Für den neu lancierten Frühförderungspreis für Schweizer Berggebiete haben sich über zwanzig Institutionen beworben. Vergeben wurde er in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer. Das grosse Echo zeige, dass in den Berggebieten dank ehrenamtlicher Tätigkeit bereits wichtige Pionierarbeit geleistet wurde, schreibt die Pestalozzi-Stiftung.

Die Auszeichnung ist mit 20'000 Franken dotiert.