Hyypiä ist nicht mehr FCZ-Coach

Die Mannschaft hat entschieden: Ein neuer Trainer soll den FCZ vor dem Abstieg bewahren. Nach der Schlappe gegen Lugano und dem Sturz ans Tabellenende stellte der Finne die Vertrauensfrage. Und das Team wollte nicht mehr mit Sami Hyypiä weiterarbeiten.

Fussball-Trainer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kurze Amtsdauer Sami Hyypiä war nur gut 9 Monate FCZ-Trainer. Keystone

Der FC Zürich muss den Abstiegskampf in den verbleibenden drei Runden der Super League mit einem neuem Coach bestreiten. Sami Hyypiä ist am Tag nach dem 0:4-Debakel gegen den FC Lugano zurückgetreten.

Der Finne hatte offenbar bereits unmittelbar nach dem Spiel am Mittwoch seinen Rücktritt angeboten. Präsident Ancillo Canepa konnte ihn aber dazu bewegen, noch eine Nacht darüber zu schlafen.

Vertrauensfrage in der Kabine

Am Donnerstag stellte Hyypiä dem Team die Vertrauensfrage. Nach einer längeren Aussprache in der Garderobe kam die Mannschaft zum Schluss: Ein Trainerwechsel soll neue Impulse setzen. Der Mannschaftsrat setzte daraufhin Präsident Ancillo Canepa, der in der Allmend Brunau zugegen war, über das Ergebnis der Aussprache in Kenntnis.

Magere Bilanz von Hyypiä

«Die Mannschaft ist sich bewusst, dass primär sie für die aktuelle Situation verantwortlich ist», heisst es in einem Communiqué des Vereins. «Aufgrund der Ausgangslage wurde aber gemeinsam vereinbart, dass es für den Verein das Beste ist, wenn Sami Hyypiä seine Arbeit beim FCZ beendet.»

Zusatzinhalt überspringen

Lugano-Fans angegriffen

Mehrere Tessiner Fans wurden nach dem Spiel am Mittwochabend von Anhängern des FCZ an der Wegfahrt gehindert, aus dem Wagen gezerrt und mit Fusstritten und Faustschlägen traktiert. Zwei junge Männer erlitten Prellungen am ganzen Körper und Rissquetschwunden im Gesicht.

Die Bilanz Hyypiäs beim FCZ liest sich katastrophal: Von 26 Meisterschaftsspielen unter der Führung des Finnen gewann der FCZ nur fünf. Seit sieben Partien sind die Zürcher ohne Sieg, die letzten vier Spiele verloren sie mit dem Torverhältnis von 2:14, drei Runden vor Schluss liegen sie auf dem Abstiegsplatz.

Der Rückstand des FCZ in der Tabelle auf Vaduz beträgt zwei Punkte, derjenige auf Lugano einen Zähler. Das nächste Spiel bestreiten die Zürcher am Pfingstmontag auswärts gegen St. Gallen.

Cupfinal mit neuem Trainer

Sami Hyypiä hatte das Amt am 31. August und als Nachfolger von Urs Meier übernommen. Dem ehemaligen Verteidiger gelang es nicht, die Zürcher zu stabilisieren und aus dem Tabellenkeller zu führen.

Immerhin schaffte Hyypiä mit den Zürchern den Einzug in den Cupfinal, den der FCZ am 29. Mai gegen Lugano im Zürcher Letzigrund bestreiten wird.

Der FCZ war die vierte Trainerstation des einstigen Champions-League-Siegers mit Liverpool (2005). Der 105-fache finnische Internationale hatte zuvor unter anderen bei Bayer Leverkusen in der Bundesliga und bei Brighton & Hove Albion in Englands zweithöchster Liga gearbeitet.