Zum Inhalt springen

Ostschweiz 18 Minuten schneller

Der bisherige InterCity zwischen Genf und St. Gallen wird ab Winterthur neu ohne Halt bis St. Gallen geführt. Dadurch verringert sich die Reisezeit um beachtliche 18 Minuten. Das ist aus Ostschweizer Sicht die wichtigste, aber nicht die einzige Neuerung zum Bahnfahrplan 2016.

Legende: Audio Das Wichtigste zum Fahrplanwechsel in der Ostschweiz (26.05.2015) abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
1:22 min

Es sei der anspruchsvollste Fahrplanwechsel seit der Einführung der «Bahn 2000» im Jahr 2004, schreiben die SBB in einer Mitteilung an die Medien. Insgesamt werde das Angebot im Fernverkehr um 660'000 Zugkilometer und im Regionalverkehr gar um 2.3 Millionen ausgebaut.

Die wichtigsten Änderungen für die Ostschweiz:

  • Zwischen Zürich HB und St. Gallen verkehren anstatt zwei neu drei Fernverkehrszüge
  • Ab Winterthur wird der InterCity aus Genf ohne Halt bis St. Gallen geführt. Die Reisezeit reduziert sich um 18 Minuten.
  • Der Interregio Konstanz-Zürich-Biel endet künftig in Zürich HB.
  • Der Interregio Basel-Aarau-Zürich verkehrt neu weiter via Zürich Flughafen nach St. Gallen mit Halt in Winterthur, Wil und Gossau.
  • Neue ICE-Verbindung ab Chur via Basel nach Frankfurt bzw. Hamburg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.