«Am Morgen und am Abend»

Zum Frühstück und zum Abendessen gibt es bei Albert Neff Appenzeller Käse. Im Fernsehen und auf Plakatwänden in der ganzen Schweiz macht er Werbung für den Käse. Den Käsetest des «Regionaljournal Ostschweiz» hat er aber erst im zweiten Anlauf bestanden.

Albert Neff steht im Türrahmen seines Hauses. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der 77jährige Albert Neff macht seit zirka 10 Jahren Werbung für den Appenzeller Käse. SRF

Zur Auswahl standen beim Käsetest «Greyerzer», «Scharfer Max» und «Appenzeller Käse». Neff sollte den Appenzeller Käse aus den drei Sorten herausfinden. Als erstes tippte er jedoch auf den Greyerzer. Allerdings: Es war die «falsche» Sorte des Appenzeller Käse. «Noch lieber mag ich den räsen», erklärt Neff.

Zur Werbung kam er, weil eine Bekannte ihn vorgeschlagen hatte. «Zuerst wollten sie einen mit Bart», erinnert er sich. Ein paar Tage später erhielt er einen Anruf, dass es auch ohne Bart gehe.

Wie in der Werbung verrät Neff das Geheimnisses des Appenzeller Käses auch am Stubentisch nicht. Er kenne das Geheimnis aber schon - «zumindest einen grossen Teil.»

Im neusten Werbespot wirft Neff den Appenzeller Schwinger Michael Bless auf den Rücken. So sieht es zumindest im Film aus. «Auf den Rücken geworfen hat ihn zwar ein anderer», schmunzelt Neff, «aber er hatte meinen Hut auf dem Kopf.»