Tropfensystem im Thurgau Auch Frauenfeld und Kreuzlingen prüfen Pförtneranlagen

In St. Gallen ist die Kritik an den geplanten Lichtsignalanlagen gross. Die sollen nur noch so viele Autos in die Stadt lassen wie diese ohne Stau verträgt. Der Kanton Thurgau prüft dasselbe nun für Frauenfeld und Kreuzlingen.

Der Kanton Thurgau prüfe die Möglichkeiten im Rahmen einer Konzeptstudie, sagt Benedikt Eberle vom kantonalen Tiefbauamt. Das Ziel sei, dass die Busse in Frauenfeld und Kreuzlingen nicht im Stau stehen und sie den Fahrplan einhalten können.

Deshalb werden Dosierstellen an den Einfallsachsen geprüft. Auch andere Massnahmen werden in Betracht gezogen.

«  Der Verkehr soll vor dem Wohnraum zurückgehalten werden. »

Benedikt Eberle
Tiefbauamt Thurgau