Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Auch regionale Produkte reisen weit

Regionale Lebensmittel gelten als sympathisch, gesünder als andere und als besser produziert. Dieses Image belegen nicht nur die Verkaufszahlen der Grossverteiler. Das Image bestätigt auch eine Studie einer Marktforschungsfirma. Nur: Wie viel «regional» steckt eigentlich in regionalen Produkten?

Ein Milchproduzent.
Legende: Lokale Milchproduzenten arbeiten für die Migros Ostschweiz. ZVG

Die Studie der Marktforschungsfirma Marketagent.com zeichnet ein deutliches Bild. Rund ein Drittel der Befragten attestieren regional produzierten Produkten ein «sehr gutes» Image, über die Häfte ein «gutes». Zudem finden über 90 Prozent der regional produzierten Produkte wie Eier, Gemüse oder Früchte «besser» oder mindestens ebenso gut wie andere Produkte.

Regional kann auch weit weg sein

Das positive Image schlägt sich in den Verkaufszahlen nieder. Die Migros Ostschweiz konnte den Umsatz für ihre regionalen Produkte im vergangenen Jahr um knapp sieben Prozent steigern. Doch Andreas Bühler, Leiter Kommunikation der Migros Ostschweiz, relativiert auch. «Unser Label der regionalen Produkte garantiert, dass die Produkte aus der Region kommen. Es garantiert nicht, dass die Produkte hochwertiger oder gesünder sind als andere.»

Zudem handle es sich um regionale Produkte, nicht um lokale. Das Einzugsgebiet der Migros Ostschweiz reiche von Schaffhausen bis ins Bündnerland. Es könne also sein, dass die Produkte oder Grundstoffe weite Wege zurücklegten. Schliesslich dürfe «Regionalität» nicht ausschliesslich mit kleinen Produzenten in Zusammenhang gebracht werden. «Regionale Produkte kommen auch aus grossen, lebensmittelverarbeitenden Industrien wie der Micarna in Bazenheid oder der Bina in Bischofszell.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Balmer, Aarau
    Der Titel dieses Artikels ist reine Diffamierung. Ein lächerlicher Versuch diese regionale Förderung zu diskreditieren. - PS: natürlich sind Schweizer Produkte viel besser (geschmacklich wie auch ökologisch) als wenn sie aus Ungarn, Spanien, Polen, etc. herfahren werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Baltensperger, Zürich
    Egal wie weit her - hauptsache es ist bio Qualität. Das Gift dürfen Migros und Coop gerne behalten. Unverständlich dass es in der Schweiz noch Betriebe gibt, welche nicht gemäss Bio-Standards (was nichts anderes ist als die ursprüngliche Weise bevor es Chemie gab) produzieren. Das Vergiften von Böden und Konsumenten sollte verboten werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen