Auf der Strasse statt auf dem Posten

Die St. Galler Kantonspolizei will ihre Präsenz in der Region und ihre Mobilität erhöhen. Sie startet ab April Pilotversuche im Kanton. Dafür muss sie aber Polizisten von den bestehenden Polizeistationen abziehen. Einzelne Gemeinden verlieren ihre Polizeiposten.

Der Polizeiposten in Kaltbrunn. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Polizeiposten in Kaltbrunn wird vorübergehend geschlossen. ZVG

Näher an den Schauplätzen sein sein, wo die Verbrechen geschehen: Dies ist eines der Ziele der St. Galler Kantonspolizei. Sie will generell ihre Präsenz in der Region verstärken. Um genügend Personal für die Pilotversuche zu haben, muss sie aber einzelne Polizeistationen schliessen.

Zwischen Zuversicht und Skepsis

Eine der betroffenen Gemeinden ist Kaltbrunn. Hier wird der Polizeiposten für die Dauer des Versuchs von April bis Oktober geschlossen.

«Wir werden genau beobachten, ob die Präsenz der Polizei in unserer Gemeinde jetzt nicht zurückgehen wird», sagt Gemeindepräsident Markus Schwizer. Das neue Konzept verspreche ja, dass sich die Präsenz in der Region erhöhe.

Auch die Stadt Wil muss Polizisten für die Versuche abgeben - nämlich zwei von zwölf. Der zuständige Stadtrat Daniel Meili ist aber zuversichtlich, dass die Stadt Wil vom Versuch profitieren wird. «Mit dem neuen Modell könnten die Einsatzkräfte besser gebündelt und gezielter eingesetzt werden - und zwar dann, wenn man sie braucht.»

Am Freitag will die Kantonspolizei über die Details des Pilotversuchs informieren.