Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Baustelle Ostschweizer Fussballnachwuchs

In der Führung des Nachwuchsprojekts «Future Champs Ostschweiz», also die Nachwuchsschmiede für den FC St. Gallen und den FC Wil, bleibt kein Stein auf dem anderen. In den letzten Monaten gab es diverse Abgänge und Kündigungen. Was läuft schief? Dölf Früh, Präsident des FC St. Gallen gibt Antworten.

Plakatwand der Fussballakademie mit Fotos von jungen Spielern
Legende: Die Stars von morgen blicken auf das Fussballstadion, dort wo nur wenige von ihnen, je spielen werden. SRF

Beim Nachwuchsprojekt «Future Champs Ostschweiz» scheint es zu brodeln. Seit März gab es einige personelle Wechsel, unter anderem verliess der langjährige Ziehvater des Projekts und technischer Leiter seit Beginn, Roger Zürcher, das Nachwuchsprojekt. Nach seiner Kündigung trennten sich die Verantwortlichen auch vom Leiter Formation, vom Leiter Préformation und seit dieser Woche auch vom Sportchef des FC St. Gallens Heinz Peischl - auch er arbeitete im Nachwuchsprojekt mit.

Abgänge, Kündigungen, personelle Wechsel gehören zum Geschäft und jeder, der im Fussballgeschäft tätig ist, weiss, nichts ist für die Ewigkeit.
Autor: Dölf FrühPräsident FC St. Gallen

Es handle sich um ganz normale Wechsel, sagt Dölf Früh, Präsident des FC St. Gallen im Interview mit dem «Regionaljournal Ostschweiz». Es sei übertrieben von Unruhen zu sprechen, das Projekt sei im Fluss und man habe Ordnung im Laden, so Früh. Die Veränderungen hätten weder mit Ungeduld, noch mit Unzufriedenheit zu tun, meint der Präsident des FC St. Gallens. Im Gegenteil, man sei sehr zufrieden, wie das Projekt bisher verlief. Es gehe nicht darum nur Profispieler hervorzubringen, sondern um Nachwuchsarbeit und Jugendförderung.

Bereits in der nächsten Saison sind neue Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in der 1. Mannschaft des FC St. Gallens. Die Gespräche laufen.
Autor: Dölf FrühPräsident FC St. Gallen

Die ersten Fussballtalente kamen vor vier Jahren in die Nachwuchsakademie. Sie waren damals im Alter von zehn und elf Jahren. Ein Talent braucht zwischen fünf und zehn Jahren bis es überhaupt im Profifussball eingesetzt werden kann - wenn überhaupt. So viel Zeit sei noch nicht vergangen und Geduld habe er noch, denn Geduld brauche es in diesem Job. Klar sei es das Ziel einst mehr Früchte aus der Nachwuchsförderung zu ernten, sprich junge Spieler aus den eigenen Reihen in der 1. Mannschaft des FC St. Gallens zu haben oder auch beim FC Wil. Wie viele es sein werden, das sei schwierig zu sagen.

Das Projekt:

2011 wurde das Nachwuchsprojekt «Future Champs Ostschweiz» gegründet.
Die Hauptverantwortung liegt beim FC St. Gallen und dem FC Wil. 140
Vereine gehören zum Einzugsgebiet, welches die ganze Ostschweiz umfasst
vom Thurgau bis Graubünden. Rund 1000 Fussballspieler sind erfasst.
Jährlich werden rund drei Millionen Franken eingesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.