Brennender Beichtstuhl: Muttmasslicher Brandstifter ermittelt

Ein 51-jähriger Mann steht im Verdacht den Brand eines Beichtstuhls am 21. Juni in der Kathedrale St. Gallen gelegt zu haben. Gegen den psychisch angeschlagene Mann eröffnete die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen eine Strafuntersuchung. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Beichtstuhl in der Kathedrale St. Gallen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dieser Beichtstuhl in der St. Galler Kathedrale brannte. Kapo St. Gallen

Ein psychisch angeschlagener Mann steht im Verdacht, den Brand absichtlich gelegt zu haben. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen eröffnete eine Strafuntersuchung wegen des Verdachts der Brandstiftung, ordnete eine Hausdurchsuchung an und beantragte Untersuchungshaft. Das zuständige Zwangsmassnahmengericht bewilligte die Untersuchungshaft.

Touristen löschten das Feuer

Der Beichtstuhl brannte am Dienstag, 21.06.2016, um 13:15 Uhr in der Kathedrale des Klosters St.Gallen. Zwei Touristen konnten das Feuer löschen. Sie behändigten Tropfbehälter mit Weihwasser und löschten das Feuer noch vor dem Eintreffen der Berufsfeuerwehr St.Gallen. Am historischen Beichtstuhl entstand ein erheblicher Sachschaden im Betrag von mehreren zehntausend Franken.