Zum Inhalt springen
Inhalt

«Standortbestimmung Fischerei» Bund will Berufsfischer am Bodensee ernst nehmen

Die Berufsfischer am Bodensee sehen ihre Existenz bedroht. Einmal mehr fordern sie konkrete Massnahmen darunter die Erhöhung des Phosphorgehaltes im Bodensee. Eine entsprechende Petition haben sie in Bern deponiert.

Die Fangzahlen bei den Felchen am Obersee sind massiv zurückgegangen.
Legende: Die Fangzahlen bei den Felchen am Obersee sind massiv zurückgegangen. Keystone
  • Die Behörden rund um den Bodensee haben die Forderungen der Berufsfischer immer wieder in den Wind geschlagen. Der See solle sauber bleiben. Es gebe nicht mehr Phosphor aus den Kläranlagen.
  • Beim Bund werden die Anliegen der Fischer ernst genommen. Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit einem Bericht über den Zustand des Brienzer-, des Vierwaldstätter- und auch des Bodensees.
  • Bis im Herbst soll dieser Bericht fertig sein. Dann dürften auch Massnahmen zur Verbesserung der Situation der Berufsfischer am Bodensee auf dem Tisch liegen. Dies sagt Beat Baumgartner, Chef des Thurgauer Amtes für Umwelt. Er selber ist Mitglied der Arbeitsgruppe.
  • Der Phosphor-Gehalt sei längst nicht alleine für den Fang-Rückgang im Bodensee verantwortlich. Grossen Einfluss auf den Felchen-Ertrag hätte der Stichling, dessen Bestand sich in den vergangenen zwei Jahren immer vergrössert habe, so Baumgartner gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von SRF 1.

Wieviel Dreck muss sein?

80 Mikrogramm Phosphor pro 1000 Liter Wasser im Bodensee – das war mal. Heute 40 Jahre später ist der Phosphorgehalt auf 1000 Liter Wasser 6 Mikrogramm, dreizehn mal kleiner als früher. «Zu wenig für ein gesundes Wachstum der Algen und somit zu wenig Nahrung für die Felchen», sagen die Berufsfischer am Bodensee.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Gemperle (PGT)
    Es gab mal sicher Zeiten als es im Bodensee überhaupt kein Phosphorproblem gab. Wieso sind denn die Fische zu dieser Zeit nicht fast ausgestorben? Weniger Phosphor, weniger Plankton, weniger Fische. Das merken sogar die Bodenseefischer. Das heisst wiederum, dass der Normal- und Urzustand vom Wasser mit wenig Phosphor halt weniger Fische ernähren kann. Und als Folge, im "natürlichen Bodenseewasser" können nicht so viele Fische leben, wie die Fischer fangen möchten. Jammer, jammer!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen