Dank Studierenden zu mehr Wachstum in den USA

Das Rheintaler Unternehmen holt für seine Übersee-Strategie Studenten der Fachhochschule St. Gallen ins Boot. Jansen ist schon heute tätig in den USA. Die Studenten haben nun erforscht, wie und wo Jansen das besser machen kann.

Das Firmengebäude der Jansen AG. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jansen plant mit Studenten, wie sie in den USA zukünftig mehr Stahlrahmen verkaufen. ZVG

In den USA mehr Fenster, Türen und Fassade aus Stahl verkaufen. So lautet das Ziel der Firma Jansen. Deshalb beauftragte sie eine Studentengruppe der Fachhochschule St. Gallen mit einer Studie. Mit dabei auch drei Studenten aus Boston. Diese sollen die Erforschung des amerikanischen Markt erleichtern.

«Es war von Anfang an eine sehr enge Zusammenarbeit», sagt Stefan Röthlin, technischer Leiter International bei Jansen. Und diese habe sich gelohnt. Jansen wird die Arbeit der Studenten zusätzlich zu eigenen Marktforschungen nutzen, um ihre US-Strategie auszubauen. «Dafür waren die Kreativität und die andere Denk- und Herangehensweise der Jungen gefragt», so Röthlin weiter.

Die Studie für Jansen ist ein Praxisprojekt, das die Fachhochschule St. Gallen im Rahmen ihres Studiums organisiert. «Die Praxisarbeit ist einer der grossen Pfeiler an unserer Fachhochschule», sagt Peter Müller, Leiter der Wissenstransferstelle. Die beste Praxisarbeit kührt die Schule zum Schluss mit dem «Young Leader Award».