Zentrumslasten Das Steuerdilemma der Städte

Grosse Städte haben meist hohe Steuerfüsse - mit ganz wenigen Ausnahmen. Im Kanton St. Gallen ist dies Rapperswil-Jona. In der Regel ächzen die Städte unter den Zentrumslasten.

Man füllt Steuern aus Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer in einer Stadt lebt, zahlt meist mehr Steuern als in einer ländlichen Gemeinde. Keystone

Am Abend schnell ins Kino oder an ein Konzert, beste Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Haustüre: Das Leben in der Stadt ist praktisch. Es hat in Form meist hoher Steuern auch seinen Preis.

Hohe Steuern - die wichtigsten Gründe:

  • Die Städte müssen Zentrumslasten übernehmen. Sie müssen mehr in die Infrastruktur investieren als umliegende Gemeinden.
  • Städte ziehen oft Leute an, die nicht zu den guten Steuerzahlern gehören. Dadruch sinkt ihre Steuerkraft.
  • Städte haben oft höhere Sozialhilfekosten, weil die Bezüger die Anonymität der Stadt suchen und hier auf bessere Chancen hoffen als auf dem Land.
«  Wir müssen uns längerfristig in funktionalen Räumen organisieren »

Thomas Scheitlin
Stadtpräsident St. Gallen

Diese Punkte treiben insgesamt den Steuerfuss nach oben. Für den St. Galler Stadtpräsidenten Thomas Scheitlin ist längerfristig eine engere Zusammenarbeit mit den meist reichen umliegenden Gemeinden ein Ausweg. Denn diese würden von den besonderen Leistungen der Städte profitieren. Massgebend seien in Zukunft nicht mehr die üblichen Gemeindegrenzen, sondern die funktionalen Räume. Der Königsweg für Scheitlin: Fusionen.