Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Deponieplanung in St. Gallen geht voran

Die Deponien für Bauschutt werden im Kanton St. Gallen knapp. Der Kanton hat deshalb rund 240 mögliche Standorte geprüft. Mit 20 Standorten wird weiter geplant. Bereits bei fünf Standorten wird es konkret. Die betroffenen Gemeinden sehen das Problem und tragen zur Lösung bei.

Legende: Audio Gemeinden bieten Hand (14.01.2014) abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
02:55 min, aus Regi Ostschweiz vom 14.01.2014.

Rüthi, Walenstadt, Mörschwil, Buchs und Oberriet sind Standorte, die Kurt Alabor, Chef der Deponieplanung des Kanton St.Gallens, heute gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz» nennt. Es sind denn auch diese Standorte, an welchen er noch dieses Jahr eine Deponie eröffnen, eine Alte sanieren oder eine Bestehende erweitern möchte.

Allerdings haben die Bürger noch die Möglichkeit, Einsprache zu erheben. Genau darin liege eines der Probleme, warum es so schwierig sei, Standorte für Deponien zu finden, so Kurt Alabor. Dazu käme, dass ein gewisses Volumen nötig sei, damit sich eine Deponie überhaupt lohne.

Gemeinden erkennen das Problem

Die Gemeinde Rüthi würde bespielsweise ausserhalb des Dorfes eine Deponie erhalten. Diese will man in den nächsten fünf Jahren auffüllen. Für die Gemeinde und den Kanton sei es ein Gewinn, sagt Gemeindepräsident Thomas Ammann. Man wolle etwas gegen den Notstand im Kanton beitragen und zudem könne man das Loch im Fels stopfen, welches durch den früheren Abbau entstand. Auch bei den anderen Gemeinden ist man zuversichtlich, wenn es um die Umsetzung an ihren Standorten geht.

Problem kurzfristig gelöst

Könnte man diese fünf Standorte realisieren, so sei das Problem zumindest in den entsprechenden Regionen kurzfrisitg gelöst. Allerdings nicht längerfristig, betont der Deponieplaner. Es hänge stark von der Bautätigkeit im Kanton ab. Würde diese so weitergehen wie bis anhin, benötige man noch einige weitere Standorte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.