Zum Inhalt springen

Ostschweiz Der Weihnachtsbaum aus der Luft

Alle Jahre wieder wird der Christbaum nach St. Gallen geflogen.

Tanne
Legende: Der Christbaumtransport auf den St. Galler Klosterplatz hat Tradition. zvg

Fast 35 Jahre stand die Weisstanne in einem Garten in Eggersriet. Heute landete sie nach ihrem ersten und letzten Helikopterflug auf dem Klosterplatz in St. Gallen.

Vom ersten Adventssonntag bis zum Dreikönigstag soll sie im St. Galler Stiftsbezirk für weihnächtliche Stimmung sorgen.

Baumspender des diesjährigen Christbaums ist Hansruedi Rechsteiner, ein Bauleiter im Ruhestand.

Schon einmal umgezogen

Die Weihnachtstanne ist bereits früher gereist: Vor ihrem Umzug nach Eggersriet stand sie fast zehn Jahre in Heiden. Hansruedi Rechsteiner transportierte die Tanne bei seinem Umzug im Auto kurzerhand mit. Heute, 35 Jahre später, ist die Tanne über 16 Meter hoch und wiegt fast dreieinhalb Tonnen.

In den kommenden Tagen wird die Tanne auf dem Klosterplatz festlich geschmückt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz brülisauer, 9205 waldkirch
    Weshalb kann man nicht eine Tanne pflanzen am besagten Standort? - Mit den gesparten Unkosten (Heli etc.) könnte man Bedürftige am Heiligabend zu einem Nachtessen einladen. Diese Aktion käme doch dem Sinn des Advents näher. Kirche sollte doch das vorleben, was sie von uns erwartet. Sicher wäre da mein Namensvetter aus Rom gleicher Meinung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen